Aus dem Schulleben

Kindermeilenaktion vom 23.09.-28.09.2020
Seit 2002 sammeln jedes Jahr zigtausende Kindergarten- und Schulkinder Grüne Meilen für das Weltklima.
Selbst in Zeiten der Corona-Pandemie haben sich bereits hunderte Gruppen dazu entschieden, weiterhin mit ihren Wegen, die sie zu Fuß, auf Roller und Rad, mit Bus oder Bahn zurücklegen, Grüne Meilen für den Klimaschutz zu sammeln!
Diese wird das Klima-Bündnis zusammen mit den Wünschen und Ideen der Kinder dann auf der nächsten UN-Klimakonferenz präsentieren.
Auch 2020 zeigen die Kleinen also mal wieder den Großen wie’s geht:  
Nicht lange argumentieren, sondern einfach loslegen und weiterhin mit viel Elan all das tun, was jede*r Einzelne täglich ganz leicht zum Schutz unseres Klimas beitragen kann! Die Kinder der Grundschule Trier-Zewen unterstützten das Projekt dieses Jahr wieder. Insgesamt haben sie in einer Woche 845 grüne Meilen gesammelt. Daran beteiligt haben sich die Klassen 1a, 1b, 2 und Klasse 4.
Normalerweise werden die Meilen von einer Kleingruppe von Schülern der Stadt übergeben. Da dies momentan nicht möglich ist, wurden die teilnehmende Schulen aufgefordert ein kleines Video zu produzieren, in dem sie das Ergebnis der gesammelten Meilen mitteilen. Natürlich ging auch die Grundschule Trier-Zewen in Produktion. Es kam ein schöner kurzer Film dabei zustande. Viel Spaß beim Ansehen!

Wandertag der Igelklasse (2) zur Porta Nigra
Am letzten Mittwoch, den 23. September, machte sich die Igelklasse gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Heckmann  und Frau Seegel auf den Weg das „Geheimnis der Porta Nigra“ zu lüften. Im Rahmen der Kulturwanderwoche der Stadt Trier nahmen wir an dem Angebot: „Von Römern, einem Heiligen und einem Kaiser – Geschichte der Porta Nigra“, teil. Zuerst fuhren wir mit dem Bus bis zur Porta Nigra, wo wir dann gleich unter dem fast 2000 Jahre alten Wahrzeichen unserer Stadt ein erstes Frühstück einnahmen, um uns für die Führung durch das Simeonstift-Museum zu stärken. Im Brunnenhof holte uns dann schon bald eine nette, junge Museumspädagogin ab und wir sahen uns die Beschaffenheit des alten Stadttores von außen an, überlegten woher wohl die schwarze Verfärbung kommen könnte und befühlten den alten Sandstein und die Einkerbungen der Steinmeißel mit den Händen.
Dann ging es hinein ins Museum… – Unten im Keller konnten wir ein Stück der alten Stadtmauer, die Trier zur Römerzeit umgeben hat, bestaunen. Oben im roten Saal erkundeten wir dann das Modell von Augusta Treverorum zur Römerzeit und suchten die Porta Nigra, die damals eine Kirche war und somit ganz schön schwierig zu entdecken. Wie es dazu kam, erzählte uns die junge Museumspädagogin dann eindrucksvoll und anhand von Gemälden und einem Modell zum Nachbauen konnten wir uns die Entstehung vom Stadttor zur Kirche dann sehr gut vorstellen. Spannend fanden wir auch, dass dies damals aufgrund des Gläubigen Simeon geschehen ist, der sich in der Porta einmauern ließ, um zu beten.
Abschließend ging es dann noch zum Brunnenhof und wir erfuhren, dass das Gebäude mit dem rundlaufenden Kreuzgang damals ein Kloster war. Heute stehen dort einige wertvolle originale, barocke Statuen von Göttern, deren Duplikate im Palastgarten zu bewundern sind. 
Im Anschluss frühstückten wir ein zweites Mal, diesmal auf dem Vorplatz der Porta Nigra, wo wir einem Pianisten zuhören durften, der auf einem Klavier wunderschöne Melodien spielte. Danach ging es hinein in das dunkle, schwarze Tor, wo es drei Ebenen mit den tollsten Aussichten auf die Stadt zu erkunden gab. 
Es war ein eindrucksvoller und lehrreicher Schulvormittag, der uns allen viel Spaß gemacht hat.Weitere Bilder finden Sie im Bereich „Fotogalerie“.

Erster Wandertag der Klassen 1a und 1b
Am Montag, den 21.09.2020, hieß es für die Kinder der beiden ersten Klassen: „Der Schulranzen bleibt heute zu Hause; stattdessen wird der Rucksack gepackt und die Wanderschuhe geschnürt.“ Ziel der Wanderung war der Spielplatz auf der gegenüberliegenden Moselseite in Konz.
Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen machte sich die große Truppe auf den Weg. Vielen Dank an Frau Castello, Frau Gruchey, Familie Teodorescu und unsere FSJ-lerin Alexa Schruden, die uns begleitet und tatkräftig unterstützt haben.
Es ging entlang der Mosel Richtung Eisenbahnbrücke, wo zunächst an der Sitzbank eine kurze Pause eingelegt wurde. Nächster Halt war dann der Spielplatz, der nach einer guten Stunde Fußmarsch erreicht und bei dem warmen Wetter mit großer Freude genutzt wurde. Zwischendurch wurde gefrühstückt und das Fußballspielen durfte natürlich auch nicht fehlen. Alle Kinder hatten viel Freude und genossen die Spielzeit.
Etwas müde, aber gut gelaunt, machten sich die Kinder anschließend auf den Rückweg und waren dann doch froh, als sie die Schule erreichten.
Es war ein rundum gelungener, schöner Ausflug, der uns „Corona“ mal vergessen und genießen ließ. Leider sind viele schöne Aktivitäten zurzeit nicht möglich, wie zum Bespiel ein Besuch bei Bauer Greif; daher war dieser Wandertag etwas ganz Besonderes.Weitere Bilder finden Sie im Bereich „Fotogalerie“.